Die Freiheit einer Person sollte selbstverständlich sei und von allen respektiert werden.

Die Versammlungsfreiheit, also das Recht in Gruppen in der Öffentlichkeit aufzutreten. Diese ist bereits als grundlegendes Menschenrecht verankert. Für uns heißt das: Einmal wöchentlich zum „Bummel“ zu gehen, sich mit anderen Verbindungsstudenten zu treffen und Präsenz zu zeigen. Gerade wenn jetzt versucht wird, uns dieses Recht zu nehmen, treten wir noch stärker und vereinter auf.

Freiheit heißt auch ein zweites Verfassungsrecht zu wahren, die Rede- und Pressefreiheit. 1817 wurde beim Wartburgfest als 31. Grundsatz beschlossen: „Das Recht, in freier Rede und Schrift seine Meinung über öffentliche Angelegenheiten zu äußern, ist ein unveräußerliches Recht jedes Staatsbürgers“.

Für uns ist die Freiheit das wichtigste Gut. Ein Gut, welches es zu bewahren gilt und für das es sich zu kämpfen lohnt! Das alles ist die Freiheit, die wir meinen.